19 Dezember 2012

Inselhüpfen in Zeeland

Eigentlich sollte man Zeeland mit einer Karte bereisen. Denn um die Besonderheiten verstehen zu können, müsste man diese Karte von 1550 im Kopf haben. Die ältesten Grundsteine liegen an der belgisch-niederländischen Grenze, ein kleines, etwas höher gelegenes Gebiet aus der Zeit vor der Eiszeit. In der Nähe Aardenburgs wurden Spuren der ersten Bewohner der Mittel-Steinzeit gefunden.

Der Einfluss des Wassers auf die Landschaft wird im Terra Maris erzählt. Das Sturmflutmuseum, gelegen in einem Caisson, zeigt auch die Schrecken dieses Ereignisses während Delta Park Neetlje Jans den Besuchern mit den Deltawerken, die sich im ständigen Kampf gegen das Wasser befinden, imponiert.

Tagestipp Bootsfahrt und spielen mit einer Landkarte im Gedächtnis und der Ausgabe der
‘Zeeländischen Tagesattraktionen’ im Gepäck hüpfen Sie von (ehemaliger) Insel zu Inseln. Konkret bedeutet das: einen Tag Vlissingen - Breskens über die Westerschelde (das Fahrrad kann mit). Dann einen Besuch der Spielplätze, oder am Groede Podium. Wer die Tour über das Wasser nach Norden wählt, wandert oder fährt mit dem Fahrrad nach Vlissingen. Was die Schifffahrt noch alles für Zeeland bedeutet, sieht man sehr beeindruckend (vor allem für Kinder) wenn die Schleusen geschlossen werden, bei ‘Het Portaal van Vlaanderen‘.

 

 

 

Mehr Nachrichten...

X